Schwarze Zukunft? - Hans-Uelis Website

Hans-Ueli Flückigers Website
In Davos und auf der Welt zu Hause
Hans-Uelis Website
Direkt zum Seiteninhalt

Schwarze Zukunft?

Etwas über mich
Was siehst du Positives in der Zukunft?
Ist das die neue Normalität? Im August und September 2023 hat es den Pilion voll getroffen! Zuerst Hitzerekord von 46°C, dann Regen in nie bekanntem Ausmass. Der Jahreniederschlag in "meinem" Dorf Milina beträgt ca. 480 mm.  Gaby, eine Deutsche Landwirtin, die seit Jahrzehnten dort lebt, hat eine eigene Wetterstation. Innert 30 Stunden fielen 1'100 mm Regen, Videos wie es ausgeschaut hat. Das linke aus "meinem" Dorf Milina, das rechte voraussichtlich aus Alikesh bei Volos. Mein Haus steht zum Glück auf einer leichten Anhöhe, es fiel nur der Strom aus und es gab kein Wasser. Etwa 60 Autos sollen ins Meer geschwemmt worden sein. Ich war nur eine Woche dort und habe keinen Katastrophentourismus gemacht. Boudistika, einen der schönsten Strände, soll es nicht mehr geben. Der ganze Sandstrand sei weggeschwemmt!
Zwei Seelen schlagen in meiner Brust!
- Die sonnige, lebensbejahende, glückliche meldet sich am Morgen, wenn ich aus dem Fenster schaue und das Jakobshorn sehe. Ob Sommer oder Winter, Sonne und blauer Himmel, oder etwas weniger deutlich beim seltenen schlechten Wetter: Ich darf im Paradies leben und jeden Tag diese herrliche Natur geniessen - und ich bin gesund!
- Die schwarze, traurige, könnte zu Depressionen führen, das ist aber nicht meine Art
- Aber wie geschrieben, die erste hat mehr Platz, die mit der Lebensfreude und meinem Leben.

Ist es falsch, wenn man der Schwarzen auch Platz gibt und der Realität in die Augen schaut?
Kann mir jemand irgend etwas Positives in der Zukunft sagen? (Ausser mein Leben, aber das ist etwas Anderes.)

Die Globale Erwärmung ist Realität, jedes Jahr wird es uns klarer gezeigt. Die obigen Videos aus "meinem" Dorf Milina sind nur ein Beispiel aus meinem direkten Umfeld. Die Politiker erzählen uns, dass wir versuchen müssen, die Erwärmung auf 1,5°C. zu begrenzen. Wie wenn das den schmelzenden Permafrost in Sibirien, die weltweit schmelzenden Gletscher und den Eisabbau in der Antarktis beeindrucken würden! Ehrlich wäre: Wenn wir die Erwärmung nicht um 3° C. reduzieren können, ist es zu spät. Da dies niemand kann und will, ist es zu spät! Wenn es im Himalaya keine Gletscher mehr hat (Ende des Jahrhunderts gibt es voraussichtlich nur doch diese in den höchsten Lagen), dann hat Asien keine Flüsse mehr. Dürre und Überschwemmungen werden sich ablösen, mit jeder Überschwemmung wird wertvoller Humus weggeschwemmt. Pakistan hat uns 2022 gezeigt, was die Folgen sind. Ich gehe davon aus, dass uns nicht gesagt wird, welche Menschenmassen sich, um zu überleben, auf den Weg machen. Als ich auf der Grialetschhütte war, habe ich den Rest des Scalettagletschers angeschaut und mir überlegt, wie lange es diesen wohl noch geben wird. Zu Hause habe ich einen Artikel eines führenden Glaziologen gelesen und ihm geschrieben. Innerhalb von 2 Stunden hatte ich eine Antwort, mit Unterlagen. 2030 wird der Scalettagletscher noch halb so gross sein, 2050 ist er verschwunden. Für mich "beruhigend", ich muss nicht zu seiner Beerdigung. Übrigens: Bei der Erwärmung von 1°C nimmt die Luft 7% mehr Wasser auf, damit ist erklärt warum wir immer grössere Regenmengen haben, gefolgt von Überschwemmungen. Der Mai und Juni 2024 wird in der Schweiz in schlechter Erinnerung bleiben.

Latina-press.com ist eine interessante Information. Dort erfährt man auch wie sich Dürren und Überschwemmungen in Lateinamerika abwechseln, mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung!

Mikroplastik: Selber habe ich z. B. in Honduras gesehen, was für Plastikmengen aus Guatemala ins Meer geschwemmt werden. Kürzlich sah ich eine Sendung über dieses Problem in Honduras, mit zerstörenden Bildern. Wir wissen noch nicht, was dies schlussendlich für das tierische und menschliche Leben und die Gesundheit bedeutet. Es wurde bereits Microplastik im menschlichen Blut gefunden.

Artensterben: In Nicaragua habe ich auf einer Insel im Lago Nicaragua eine Vielfalt an Schmetterlingen gesehen, welche mich an meine Jugend erinnert hat. Heute ist ein Schmetterling ein Wow-Erlebnis. Muss man heute noch Mücken von der Windschutzscheibe entfernen, wir vor Jahrzehnten? Diese Folgen kennen höchstens Fachleute, ausser dass in China Menschen Apfelbäume bestäuben müssen, da die Insekten fehlen.

Fettleibigkeit: Bei uns sind erst 40% fettleibig, in Mexiko sind es 70%. Die Menschen sind dicker als in den USA. In Cancún MX habe ich die OXXO-Läden kennengelernt. Knapp 1/3 gehört Coca-Cola. Das Gesündeste ist nebst Orangensaft Bier, das hat Vitamine. Es gibt keine Frucht, kein Gemüse, nur Zucker, Salz, Öl und Verpackung. Coca-Cola ist günstiger als Wasser! Die Unterschicht kauft dort ein und lebt davon, die Supermärkte sind zu teuer. Ich habe zwei Mütter gesehen, welche Cola in der Milchflasche hatten. Letzthin habe ich gelesen, dass OXXO weiter in ganz Lateinamerika expandiert.
Die Mexikanische Regierung wollte etwas gegen den Zucker unternehmen, was jedoch Nestlé nicht gefällt. So hat Nestlé einen Brief geschrieben, dass die Schweiz das nicht gut findet - und das SECO hat diesen Brief nach Mexiko geschickt. In 10vor10 hat ein SECO-Mitarbeiter sich gerechtfertigt, dass es nicht nur um Nestlé ging, sondern um alle Schweizer Firmem.

Die Demokratische Schweiz. Wir wissen, wir leben in einer der ältesten Demokratien. Wie funktioniert unsere Demokratie? Ein Teil der StimmbürgerInnen, meist weit unter 50%, bemüht sich an die Urnen, um unsere Politiker zu wählen. Unsere Politiker vertreten ja nur die Interessen der EinwohnerInnen der Schweiz, glaubt man, Interessant ist Lobbywatch.ch. Dieser Verein durchforstet den Dschungel in der Politik, um herauszufinden, wo die Interessen "unserer" Politiker liegen. Die Mehrheit derjenigen, welche sich an die Urnen bemühen, ist glücklich mit dem System und dem Resultat und wählt daher fast zuverlässig rechts. Das Zauberwort ist Verlust von Arbeitsplätzen, das zieht immer. Leider lässt sich ein grosser Teil der Jungen (und weniger Jungen) durch die Sozialen Medien kurzinformieren. Viel Geld informiert "besser" - es dürfte in Zukunft nicht besser werden. Man muss akzeptieren, dass unser System so funktioniert, aber man muss sich nicht damit identifizieren. Auch eine Lobbykratie kann man als Demokratie bezeichnen.

Das neuste Beispiel: "Unser" neuer Umweltminister, Albert Rösti. Das Volk hat nicht ihn gewählt, aber die Politiker, welche ihm das Wunschdepartement der SVP gegeben haben. Die Zukunft wird zeigen, wie er die Interessen der Menschen in der Schweiz gewichtet.

Ich bin schon lange der Ansicht, dass China die Welt kauft und irgendwann die Weltherrschaft hat, es wäre schön, wenn ich mich irre. Der Westen hat z. B. Afrika Schulden erlassen, damit sie überleben. China drückt Afrika und Lateinamerika bewusst in die Schuldenfalle und ist daher gegen eine Entschuldung. So können die Länder mit ihren korrupten Politikern "übernommen" werden.

Die Wahrheit gibt es nicht! Aber: Falls du etwas mehr wissen möchtest gibt es genügend "alternative" Medien. Wobei, auch dort heisst es:
- Lesen, überlegen, andere Infos einholen, zu einem Schluss kommen - und trotzdem bist du nicht sicher, ob du recht hast. Aber du hast wenigstens versucht dir eine unabhängige Meinung zu bilden. Leider werden heute viele sofort als Verschwörungstheoretiker, Coronaleugner, Aluhüte, FlatEarth-Gläubige etc. schubladisiert, das Einfachste wenn man keine Argumente hat.
- Beobachter. Dieses Medium hat einen seriösen Ruf und behandelt auch unangenehme Themen.
- Infosperber.ch (Ich bin nicht mit allem einverstanden, aber er erlaubt auch einen anderen Blickwinkel.)
- Public Eye, ehemals Erklärung von Bern.
- Republik.ch. Diese Onlinezeitung hat mir schon vieles aufgezeigt.
Und jetzt? Die Menschheit ohne Zukunft? Ich weiss es auch nicht! Auch ich habe vom WEF profitiert und konnte meine Wohnung und mein Studio vermieten und dafür einige herrliche Skitage in einem anderen Skigebiet verbringen. Dass diese Leute wirklich die Menschheit retten bezweifle ich eher, heute hat jeder Grün und Nachhaltigkeit auf seine Fahnen geschrieben. Ob Glencore, Nestle oder Syngenta spielt keine Rolle.

Und nun? Ich für mich kann nur versuchen das Mögliche zu machen, aber ich werde weiterhin nach Nepal und Griechenland reisen und vielleicht etwas Neues kennenzulernen. Weiterhin werde ich versuchen einige junge Menschen zu unterstützen. Weiterhin werde ich so oft wie möglich an die frische Luft, meinen Körper und die Natur geniessen. Weiterhin werde ich mich in mein grosses soziales Umfeld einbringen. Aber auch meine schwarze Seele wird mich begleiten und die Katastrophenmeldungen werden immer schneller und öfters erscheinen.

Fragt Euch einfach, bevor Ihr Kinder in diese Welt setzt: Welches sind meine Beweggründe?
- "Ich will ein Kind" oder "Ich will, dass mich meine Kinder glücklich machen"
- Ich hoffe, dass meine Kinder, die ich ja liebe, in dieser Welt eine Zukunft und einen lebenswerten Planeten vor sich haben. Sie können ja gegen 100 Jahre alt werden, ich muss also einen langen Zeithorizont betrachten.
- Ist es egoistisch Kinder zu haben oder ist es egoistisch keine Kinder zu haben?
- Es hat genügend Kinder, die ich weltweit unterstützen kann, damit sie eine Zukunft haben! Mich müssen meine Kinder nicht glücklich machen! Mein Sinn des Lebens: Glücklich sein und andere glücklich zu machen!
- Wenn Eure Antwort ehrlich ist, dann werdet Ihr den richtigen Entscheid treffen. Viel Glück und alles Gute!
Zurück zum Seiteninhalt